So bleiben Sie in Zeiten von Social Distancing nah an Ihren Kunden

Wir haben für Sie die besten Tools zusammengestellt, um mit Ihren Kunden in Verbindung zu bleiben - ob über kontaktlose Zahlungsmethoden oder über Kommunikationskanäle, mit denen Sie eine gute Beziehung aufrechterhalten können.

So können Sie aus der Ferne Zahlungen annehmen

Ein regelmäßiger Cashflow für Ihr Geschäft ist wichtig und besonders in Zeiten von Corona-Einschränkungen ein besondere Herausforderung. Abhängig von Ihren Bedürfnissen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie Zahlungen ohne Kartenterminal - oder sogar aus der Ferne - annehmen können.

Rechnungen

Eine gute Möglichkeit, Zahlungen anzunehmen, auch wenn Ihre Kunden nicht in Ihrem Geschäft sind, ist das Senden von Rechnungen. Wenn Sie an Rechnungen denken, dann sehen Sie wahrscheinlich nüchterne Excel-Dateien mit endlosen Dateneinträgen vor sich oder alte, unpersönliche Word-Vorlagen aus einer anderen Zeit.

Nicht mit SumUp Rechnungen: Senden Sie Ihrem Kunden mit wenigen Klicks über die SumUp App oder das SumUp Dashboard eine Rechnung, die gleichzeitig alle gesetzliche vorgeschriebenen Pflichtangaben enthält.

Gleichzeitig behalten Sie zu jedem Zeitpunkt den Überblick: Sowohl in Ihrer App als auch in Ihrem Dashboard finden Sie eine Übersicht aller ausgestellten Rechnungen und aller eingehenden Zahlungen. Ob beglichen oder überfällig, so verlieren Sie nie den Überblick.

Mehr erfahren

Kontaktloses Bezahlen

Doch auch in Ihrem Geschäft oder wenn Sie Ihre Waren direkt an Ihre Kunden liefern, können Sie den nötigen Abstand einhalten. Die Lösung heißt kontaktloses Bezahlen, auch bekannt als: NFC. Profitieren Sie von kontaktlosen Zahlungen und weisen Sie Ihre Kunden auf die NFC-Option Ihres Kartenterminal hin. Alle SumUp Kartenterminals akzeptieren kontaktlosen Zahlungen.

Besonders praktisch: Um kontaktlose Zahlungen noch einfacher zu machen, wurde Anfang diesen Jahres das NFC-Limit von 25 auf 50 Euro angehoben. Das bedeutet, dass Ihre Kunden in den meisten Fällen erst bei einem Gesamtbeträg von über 50 Euro ihre PIN eingeben müssen.

Gutscheine

Nicht jedem Händler ist es möglich, seine Dienste aus der Ferne anzubieten. In diesem Fall ist SumUp Gutscheine eine großartige Möglichkeit. Kunden können sie kaufen und später einlösen.

Das Wichtigste is jedoch auch auf Ihr Angebot aufmerksam zu machen. Der erste Schritt dafür: Teilen Sie URL zu Ihrer Gutscheinseite über Ihre Social Media-Kanäle. Doch Sie können noch mehr machen: Sowohl bei Facebook als auch Instagram können Sie für Ihre Gutscheinseite werben oder eine Kampagne bei Google My Business einrichten.

Wir haben einen kleinen Guide für Sie zusammengestellt, wie Sie über Ihre Social Media-Kanäle für Ihre Gutscheine werben.

Eine großartige Möglichkeit, sicher Geld zu erhalten und dabei den Abstand zwischen Ihnen und Ihren Kunden zu wahren, sind Zahlungslinks. Sie als Händler können SumUp Zahlungslinks nutzen, um Transaktionen ausschließlich mit ihrem Smartphone durchzuführen.

Diese zuverlässige und sichere Option erlaubt es Ihnen, einen Zahlungslink per SMS, E-Mail, Facebook, WhatsApp oder eine andere Messenger-Plattform an Ihre Kunden zu senden. Ihr Kunde kann über diesen Link ganz einfach seine Kontoinformationen eingeben, um den von Ihnen zuvor eingegebenen Betrag zu bezahlen. Nachdem die Transaktion erfolgreich abgeschlossen wurde, können Sie den dazugehörigen Beleg direkt an den Kunden weiterleiten.

Mehr erfahren

Bleiben Sie mit Ihren Kunden in Kontakt

Auch wenn Sie Ihr Geschäft Corona-bedingt schließen mussten oder Ihre Kunden zeitweise fernbleiben, ist es wichtig, dass Sie mit ihnen in Kontakt bleiben und sie über konkrete Maßnahmen, die Sie ergreifen, informieren.

E-Mail

Unternehmen und Marken nutzen E-Mails und Newsletter ausgiebig für ihre Kommunikation und auf neue neue Produkte zu aufmerksam zu machen. Wahrscheinlich haben Sie in letzter Zeit sogar Nachrichten von SumUp erhalten.

Sowohl einfache E-Mails als auch ausführlichere Newsletter helfen, Ihre Kunden darüber zu informieren, dass Sie Ihre Dienste trotz der schwierigen Lage weiterhin anbieten. Sie bieten auch eine gute Gelegenheit, neue Produkte oder besondere Aktionen anzukündigen.

Bevor Sie damit beginnen, sollten Sie sich zwei Fragen stellen: 

  1. Haben Sie eine Liste der E-Mail-Adressen Ihrer Kunden, die der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entspricht? 

  2. Haben Sie tatsächlich etwas zu verkünden? Zum Beispiel:

  • Sie bieten jetzt auch Lieferungen an 

  • Ihre Beratungen oder Kurse finden jetzt online statt

  • Sie bieten die Möglichkeit, Gutscheine zu kaufen

  • Sie können die Bestellungen per E-Mail versenden

  • Sie beantworten Fragen per Telefon oder E-Mail und bieten auch weiterhin einen Kundendienst an

All das sind gute Gründe, sich an Ihre Kunden zu wenden und sie auf den neusten Stand zu bringen.

Einige denken, dass es angesichts der Unmenge an E-Mails, die wir alle erhalten, eine Zeitverschwendung ist, dieses Tool für die Kommunikation mit ihren Kunden zu nutzen. Doch gerade in Zeiten, wie diesen sollten Sie jede Möglichkeit, Kunden zu akquirieren, nutzen. Bedenken Sie dabei: Wenn nicht viel los ist, sitzen viele Menschen den ganzen Tag vor dem Bildschirm und sind tatsächlich aufmerksamer.

Das trifft auch auf Ihre treuesten Kunden zu. Viele Kunden sind tatsächlich auf der Suche nach Informationen: Bietet ihr Lieblingsrestaurant jetzt Lieferungen an? Berät die Lieblingsboutique nun online? Sie werden überrascht sein, wie viele Kunden es sich wünschen auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke sind eine hervorragende Kontaktmöglichkeit, um gute Beziehungen zu Ihren Kunden aufzubauen und zu pflegen.

Wie E-Mails können Sie Social Media-Plattformen nutzen, um Ihre Kunden über Ihre Maßnahmen zu informieren.

Darüber hinaus sind viele Händler und Geschäftsinhaber sehr einfallsreich, wenn es um die Nutzung dieser Plattformen geht. Über Facebook oder Instagram bieten Restaurants Live-Kochkurse an, geschlossene Bars oder Clubs übertragen Musikauftritte und sogar Theater nutzen ihre Netzwerke, um ihre bisher geheimen Vorstellungen der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Wichtig dabei ist, dass Sie eine Möglichkeit finden, Ihre sozialen Netzwerke regelmäßig zu aktualisieren, um eine lebendige Interaktion mit Ihren Kunden aufrechtzuerhalten und gleichzeitig Ihre Zielgruppe zu erweitern.

twitterfacebooklinkedin

Ashleigh Grady