SumUp Cashless Market in Berlin

Zu einem typischen Sonntag in Berlin gehört es einfach dazu, gemütlich über einen Flohmarkt zu schlendern: ausgiebiges Stöbern, liebevoll ausgewählte Produkte und das einzigartige Flair. Der Flohmarkt auf dem RAW-Gelände im Szenebezirk Friedrichshain ist weit über die Stadtgrenzen Berlins hinaus bekannt und konnte am vergangenen Sonntag mit einer spannenden Ergänzung aufwarten: dem ersten SumUp Cashless Market. 

Die Besonderheit: Bezahlt wurde an allen Ständen ausschließlich bargeldlos. Das heißt, Zahlungen mit gängigen EC- oder Kreditkarten sowie kontaktlose Zahlungen via Apple oder Google Pay

30 Klein- und Kleinsthändler aus dem Raum Berlin/Brandenburg boten handgefertigte Produkte aus dem Design- und Lifestyle-Bereich an. Abseits des üblichen kommerziellen Mainstreams wurden neben nachhaltiger Kosmetik auch Schmuck, Keramik, Handy-Accessoires und in Berlin produzierter Schnaps angeboten. Zudem legen alle Händler sehr viel Wert auf die Nachhaltigkeit ihrer Produkte. 

„Auf Märkten ist Kartenzahlung ein großer Helfer."

Über 2000 Besucher schlenderten über das ehemalige Industriegelände und bescherten den SumUp Händlern aus der Umgebung einen erfolgreichen Geschäftstag. Das Konzept des Cashless Markets nahmen Kunden gut an: „Die Kunden waren am Anfang überrascht, dass sie bei uns ausschließlich bargeldlos bezahlen können, aber fanden die Idee ganz spannend“, sagt Jakob Diezinger vom veganen Taschen-Label Tiden

Er sieht auch einen großen Vorteil in bargeldloser Bezahlung: „Gerade bei höherpreisigen Produkten, ab ungefähr 50 Euro, ist es für Kunden einfacher bargeldlos zu bezahlen.” Eine Beobachtung, die auch Natalja Makridis von emptybooksberlin teilt: „Auf Märkten ist Kartenzahlung ein großer Helfer." Sie geht sogar noch einen Schritt weiter. Denn: „Kartenzahlung beeinflusst auch gerne einmal die Kaufentscheidung.”

Ein Konzept für die Zukunft?

Bargeldlose Zahlungen werden auch aufgrund der Corona-Krise immer beliebter. Diese Beobachtung macht auch Dagmar Rother-Degen von der Amba Seifenmanufaktur aus Berlin-Schöneberg: „Die Anzahl der Kunden, die bargeldlos bezahlen möchten, beträgt inzwischen mehr als 50 Prozent.”

Silvia Lu, die Ihre handgefertigten Kerzen auf dem Markt verkauft, beobachtet ebenfalls eine höhere Akzeptanz und sieht im SumUp Cashless Market sogar als einen wichtigen Schritt mehr Akzeptanz für bargeldlose Zahlungen in Deutschland zu schaffen: „Ich komme aus den USA. Dort bin ich es gewohnt, überall bargeldlos bezahlen zu können und ich war neugierig, wie deutsche Kunden darauf reagieren.” 

Erleben Sie den ersten SumUp Cashless Market in Berlin

Danke an alle Händler, die am SumUp Cashless Market teilgenommen haben.

twitterfacebooklinkedin

Marcel Debong