3 Irrtümer zur Abschaltung des 3G-Netzes

Am 30. Juni 2021 ist es soweit! Das deutsche 3G-Netz (auch UMTS genannt) wird nach und nach abgeschaltet. Deutschland verabschiedet sich vom Mobilfunkstandard der dritten Generation und macht Platz für die neueren Standards 4G und 5G.

3G-Abschaltung ab Ende Juni

Zunächst stellen die Deutsche Telekom und Vodafone ihr Netz im Juni ab und Telefónica, besser bekannt also o2, folgt Ende diesen Jahres. Was bedeutet das für Sie und Ihre Mobilfunkverbindung? Zunächst einmal müssen Sie sich keine Sorgen machen. Denn der 2G- sowie der 4G-Standard funktionieren auch weiterhin. In einigen Teilen des Landes steht bereits der neue 5G-Standard zur Verfügung. Grund für die Abschaltung des 3G-Netzes ist also 5G, denn die Frequenzen sollen Platz für den neuen, schnelleren Mobilfunkstandard schaffen.

Hat die 3G-Abschaltung Auswirkungen für Nutzer des 3G Kartenterminals?

Seit einiger Zeit kursieren viele Irrtümer rund um das Thema der 3G-Netzabschaltung. Auch unseren Kundenservice erreichen immer wieder Fragen zu der Funktionsweise unseres 3G Kartenterminals.

Um Ihnen mehr Klarheit zu verschaffen und zu erklären, ob sich überhaupt etwas für Sie ändert, haben wir mit einigen hartnäckigen Irrtümern unserer Kunden aufgeräumt.

Irrtum 1: Das 3G Terminal wird nach der Abschaltung langsamer

Falsch! Auch nach der Abschaltung des 3G-Netzes funktioniert Ihr 3G Kartenterminal weiterhin genauso schnell und zuverlässig wie bisher. Künftig wird Ihr Terminal alle Transaktionen problemlos über das 2G-Netz abwickeln. Diese Änderungen werden Sie überhaupt nicht bemerken: Denn die benötigte Bandbreite einer Transaktion ist so gering, dass sie bei weitem nicht die gesamte Kapazität der 2G-Netzes nutzt. Um das 3G Kartenterminal mit dem 2G-Netz zu verbinden, müssen Sie nichts tun. Es passiert automatisch.

Händler, die ihr 3G Kartenterminal im Juli 2020 oder später erworben haben, können Ihr Terminal auch weiterhin mit dem WLAN verbinden.

Irrtum 2: 2G ist viel schlechter als 3G

Das stimmt pauschal nicht. Zwar ist das 2G-, und mittlerweile natürlich auch das 3G-Netz, für die Nutzung aktueller Smartphones veraltet, jedoch stimmt das nicht für alle Anwendungsbereiche. Um bargeldlose Zahlungen annehmen zu können, ist 2G weiterhin hervorragend geeignet und bietet gegenüber dem 3G-Netz sogar einige Vorteile.

Denn das 2G-Netz stellt immer noch die Grundversorgung der mobilen Sprachkommunikation dar: Das heißt, dass Sie auch heute noch mit den modernsten Smartphones für jeden Anruf und jede SMS das 2G-Netz nutzen. Aufgrund der flächendeckenden Verfügbarkeit, ist es oft die zuverlässigste Art Ihr 3G Kartenterminal zu gebrauchen.

Irrtum 3: Das 3G Kartenterminal hat ausgedient

Auf keinen Fall! Die Technologie des 3G Kartenterminals ist nach wie vor auf dem aktuellen Stand der Technik. Dank seiner integrierten SIM-Karte mit unbegrenztem Datenvolumen ermöglicht es die sekundenschnelle Annahme von Zahlungen, egal ob im Geschäft oder unterwegs. Außerdem können Sie über modernste Zahlungsmethoden, wie der Near Field Communication, kurz: NFC, Kartenzahlungen durch das Auflegen Ihrer Karte, Ihres Smartphones oder Ihrer Smartwatch entgegennehmen.

Für alle Technikliebhaber haben wir noch eine spannende Neuigkeit: Bald kommt die nächste Generation unserer Kartenterminals auf den Markt. Unser neues Terminal wurde wie gewohnt eigens von unserem Team in Berlin entwickelt und designt. Bald erfahren Sie mehr!

Alles bleibt beim Alten… Fast alles!

Obwohl das 3G-Netz ab Ende Juni abgeschaltet wird, verändert sich für Nutzer des 3G Kartenterminals nichts. Nach dem Stichtag wird sich Ihr Terminal automatisch mit dem 2G-Netz verbinden und weiterhin so schnell und zuverlässig funktionieren, wie Sie es gewohnt sind. Für Händler, die ihr Terminal nach Juli 2020 gekauft haben, besteht darüber hinaus die Möglichkeit das Gerät mit dem WLAN-Netz zu koppeln.

twitterfacebooklinkedin

Judith Wieghardt