Informationen für unsere Kunden zu COVID-19. Erfahren Sie hier mehr.

SumUpBlog
Weinachtsmarkt

7 Tipps für erfolgreiche Geschäfte als Standbetreiber auf dem Weihnachtsmarkt

Die Adventszeit naht und die Weihnachtsmärkte und Christkindlmärkte im ganzen Land öffnen bald wieder ihre Pforten. Köstliche Leckereien wie kandierte Äpfel, Lebkuchen und Glühwein, aber auch Kunsthandwerk und vieles mehr wartet auf die jährlich mehr als 160 Millionen Besucher aus dem In- und Ausland, die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollen. Durchschnittlich 30€ gibt ein Besucher dabei pro Kopf aus - ein Milliardengeschäft für die Standbetreiber, die zu dieser Jahreszeit bis zu ein Drittel ihrer Gesamteinnahmen erwirtschaften. Was also gilt es rund um Aufbau, Ausstattung, Zahlungssysteme etc. zu beachten, um auch in diesem Jahr als Händler in eine erfolgreiche Saison zu starten? Wir haben die wichtigsten Tipps für Standbetreiber zusammengestellt:

Wählen Sie den richtigen Markt

Für ein erfolgreiches Geschäft wählen Sie zuerst das richtige Umfeld auf einem Weihnachtsmarkt in der Nähe. Die Auswahl an thematischen Weihnachtsmärkten ist groß: ob klassischer oder mittelalterlicher Weihnachtsmarkt, für jeden ist etwas dabei. Sind Sie zum ersten mal dabei, wählen sie besser einen  etwas kleineren Markt, um das Potenzial Ihres Angebots besser einschätzen zu lernen. Auch sind hier die Standgebühren oft niedriger. Entscheidend ist in jedem Fall die richtige Wahl vorab. 

Integrieren Sie sich

Jeder Weihnachtsmarkt ist anders. Oft gibt es beispielsweise Vorgaben für die Dekoration des Standes. Informieren Sie sich vorab genau bei dem Betreiber über alle Rahmenbedingungen, bevor Sie unnötig in teure Gestaltungskonzepte investieren. Sprechen Sie mit anderen Standbetreibern, tauschen Sie sich aus und vergessen Sie nicht, alle nötigen Informationen und Genehmigungen entsprechend Ihres Angebots frühzeitig bei der zuständigen Verwaltung einzuholen. So kann am Tag der Tage alles möglichst reibungslos ablaufen. 

Planen Sie Ihren Stand genau, um Zeit und Kosten zu sparen

Um Überraschungen zu vermeiden, prüfen Sie vorab, was in den Standgebühren enthalten ist - oft werden zum Beispiel Zusatzleistungen wie Strom extra berechnet. Wichtig und oft vergessen ist auch die Planung der Anfahrt zum Stand. Teilweise ist es vielleicht gar nicht möglich, mit einem Auto direkt anzufahren, was schnell problematisch werden kann und kreative Lösungen erfordert. 

Statten Sie sich gut aus

Für den Aufbau des Stands empfehlen sich Checklisten. Gut kategorisiert und organisiert können sie enorm helfen, den Überblick zu behalten. Machen Sie es sich also einfach und planen Sie Ihre Utensilien genau: was brauche ich für den Verkauf, habe ich genug Ware dabei, was benötige ich für die Logistik vor Ort, aber auch für den langen Tag hinter dem Stand. Bequeme und warme Schuhe, Schreibutensilien, Snacks und ein gutes Buch für eventuelle Pausen können alles noch angenehmer machen - auch wenn es mal sehr, sehr kalt wird. 

Seien Sie originell

Ihre Produkte sind natürlich die allerbesten! Zumindest wollen Sie dem Weihnachtsmarkt-Besucher genau das vermitteln. Zeigen Sie Begeisterung für Ihre Produkte und machen Sie Ihren Stand einzigartig. Optisch versuchen das sicher auch alle anderen, aber seien Sie Ihrer Konkurrenz voraus und nutzen soziale Medien, um von ihrem Stand zu erzählen. Oder versuchen Sie es mal mit einer zu Ihren Produkten passenden Weihnachts-Aktion? Da ist Ihnen eine Portion extra Aufmerksamkeit garantiert. Denken Sie dabei natürlich unbedingt an alle notwendigen Formalien oder andere zusätzliche Vorbereitungen, damit Sie die Idee auch ideal umsetzen können.

Vergessen Sie nicht das internationale Publikum 

In Stockholm (Schweden) gibt es ihn bereits, den bargeldlosen Weihnachtsmarkt. Alles, und sei es auch nur der Glühwein für kleines Geld, kann und soll hier mit der Karte bezahlt werden. Wie praktisch! Kleingeld ist also komplett überflüssig. Bargeldloses Bezahlen in Deutschland ist hingegen immer noch nicht so verbreitet. Viele Touristen aber sind es gewohnt, auch die kleinsten Beträge mit der Karte zu bezahlen. Stellen Sie sich also auf mobile Kartenzahlung ein und kurbeln Sie mit diesem Service den Verkauf zusätzlich an. SumUp bietet Ihnen bereits kostengünstige, mobile Kartenlesegeräte ohne zusätzliche Fixkosten an und kann Sie so beim Weihnachtsgeschäft unterstützen.

Denken Sie an Ihre Sicherheit vor Ort

Durch das zusätzliche Angebot der Kartenzahlung lassen sich hervorragend Impulskäufe forcieren, aber es gibt noch weitere Vorteil: Ihr Stand wird so für potenzielle Diebe unattraktiver, da sich in der Kasse vermutlich weniger Bargeld befindet. Auch kann ein mobiles Kartenlesegerät zusätzliche Aktionen für Sie als Händler erheblich erleichtern und noch attraktiver machen. Und die Tagesabrechnung ist Dank automatischer Auflistung aller Beträge am Ende des Tages auch schnell und einfach erledigt.

Wir wünschen Frohe Weihnachten und ein gutes Geschäft!

twitterfacebooklinkedin

Anna Marie Allgaier